4 erfolgreiche Karpfenmontagen die du kennen solltest

4 erfolgreiche Karpfenmontagen die du kennen solltest

In diesem Beitrag erfährst du 4 erfolgreiche Karpfenmontagen, welche du stets kennen solltest. Du wirst nachher die Vor- und Nachteile der verschiedenen Montagen kennen und die verschiedenen Einsatzgebiete. Dieser Artikel ist speziell für frisch gebackene Karpfenangler und Einsteiger gedacht.

1. Die Selbsthakmontage – der Allrounder

Wie der Name bereits verrät hakt sich bei der Selbsthakmontage der Fisch ganz einfach selber. Was aber auch bedeutet, dass du nicht zusätzlich nochmal anschlagen musst! Ein leichter Anhieb der Rute ist hier vollkommen ausreichend.

Selbsthakmontage Beispiel

Die Vorteile einer Selbsthakmontage

  • Der größte Vorteil ist mit Sicherheit, dass sich der Fisch selber hakt.
  • Ein weiterer, aber eher nebensächlicher Vorteile ist zum Beispiel, dass du deine Köder nicht mehr direkt am Haken montierst, sondern nun an dem sogenannten „Haar“. Dadurch sparst du dir das Auffädeln von Würmern, Mais oder ähnlichen Ködern.

Die größten Nachteile

  • Wirkliche Nachteile hat eine Selbsthakmontage nicht. Ein kleiner Punkt, welchen man jedoch erwähnen kann: Vorsichtige Karpfen haben kaum Spielraum. Der Köder wird nämlich von dem Festblei „zurückgehalten“ und somit spürt der Fisch sofort, dass hier etwas faul ist.

Einsatzgebiete der Selbsthakmontage

Du kannst diese Montage fast überall verwenden, mit Ausnahme von stark verkrauteten Gewässern. Mit der Selbsthakmontage würdest du lediglich beim Kraut hängen bleiben und verlierst vermutlich viele Montagen.

Das Problem ist ganz einfach, das Blei liegt inklusive dem Haken am Boden und somit würdest du überall hängen bleiben. Da wir jedoch auf unsere Natur achten wollen, gibt es hierfür weiter unten noch bessere Varianten!

Der Aufbau

Der Aufbau ist sehr einfach gehalten, du benötigst lediglich folgende Kleinteile:

2. Die Laufbleimontage – für vorsichtige Fische

Bei der Laufbleimontage haben wir ein flexibles Blei auf unserer Hauptschnur und müssen den Anhieb nach dem Biss selber setzen.

Laufbleimontage Beispiel

Die Vorteile der Laufbleimontage

  • Speziell bei vorsichtigen Fischen ist diese Montage ratsam.
  • Eignet sich perfekt um Maden, Mais, Würmer oder ähnliche Köder direkt am Haken anzubieten

Die größten Nachteile

  • Da sich das Blei bei dieser Montage auf der Hauptschnur lose bewegen kann, muss man den Anhieb selber setzen. Das bedeutet man muss den richtigen Moment auch gut abschätzen können.
  • Der Köder sollte hier auf dem Haken befestigt werden, um diesen vor dem Fisch zu verstecken. Somit bekommt der Fisch nicht mit, dass hier was faul ist.

Einsatzgebiete der Laufbleimontage

Eigentlich habe ich es dir ja bereits mehrmals verraten, aber das Haupteinsatzgebiet für diese Montage sind mit Sicherheit Gewässer, in welchen die Fische nur sehr vorsichtig beissen. Dort kannst du nämlich mit einer Laufbleimontage den Haken sehr gut verstecken und der Fisch spürt kaum Widerstand.

Der Aufbau

  • 1 Stück Laufblei, wähle am besten wieder etwas zwischen 70 und 90 Gramm
  • 1 Stück Gummiperle, damit das Laufblei und der Wirbel schonend getrennt werden und länger halten
  • 1 Stück Wirbel, um die Hauptschnur dem der Hakenschnur zu verbinden
  • 1 Stück Haken, am besten spezielle Haken für Maden, Würmer etc. da wir ja den Köder in diesem Fall direkt auf den Haken montieren

3. Die Futterkorbmontage – Mehr Futter direkt am Spot

Mit dem Futterkorb oder einer Futterspirale kannst du Teig, Maden, Getreidekörner und vieles mehr direkt in die Nähe deines Hakenköders bringen. Dadurch fütterst du gleichzeitig deinen Spot etwas an.

Futterspirale Futterkorb Beispiel

Die Vorteile der Futterkorbmontage

  • Wie bereits erwähnt ist der größte Vorteil: Mehr Futter direkt am Spot
  • Du kannst das Futter für die Karpfen auf relativ weite Distanzen werfen
  • Speziell in starken Fließgewässern, wo selten Futter liegen bleibt, eignen sich Futterkörbe oder -spiralen perfekt.

Die größten Nachteile

  • Der einzige wirklich nennenswerte Nachteil: Du hast zwar die Möglichkeit Futter auf relative weite Distanzen zu werfen, aber das Gewicht schränkt deine Wurfweite logischerweise ein.

Einsatzgebiete von Futterkörben und -spiralen

Häufig siehst du Futterkörbe beim Feederangeln. Sprich das Angeln auf Weißfische wie Brassen, Schleien usw. Jedoch verwenden wir beim Karpfenangeln einen Futterkorb speziell wenn die Spots nur schwer gefüttert werden können. Das können sehr tiefe Stellen in einem Gewässer sein, wo wir gerne das Futter direkt am Platz haben möchten oder auch schwer zugängliche Stellen.

Allgemein kannst du jedoch immer einen Futterkorb verwenden, von Vorteil ist dieser eigentlich immer.

Der Aufbau

  • 1 Stück Futterkorb oder -spirale, je nachdem welches Futter du verwenden möchtest, solltest du eine Spirale oder einen Korb wählen. Für Maden, Würmer usw solltest du einen Korb wählen und für Teig kannst du eine Futterspirale nehmen. Bei einem Korb empfehle ich dir auch, dass dieser am besten schon mit Blei beschwert wurde.
  • 1 Stück Gummiperle, um Futterkorb / -spirale und Wirbel / Karabiner zu schützen
  • 1 Stück Karabiner oder Wirbel, um den Futterkorb einzuhängen bzw. die Spirale zu montieren.
  • 1 Stück Haarmontage

4. Die Schwimmbrotmontage – Perfekt um zu Stalken

Falls du mal unterwegs bist und die Karpfen lediglich an der Oberfläche zu sehen sind, dann benötigst du die passende Montage. Mit der Schwimmbrotmontage bist du flexibel und kannst die Fische „stalken“.

Schwimmbrotmontage Beispiel

Die Vorteile der Schwimmbrotmontage

  • Ganz klar, du bist extrem flexibel und fängst die Fische meistens auf „Sicht“
  • Der Fisch berührt die Schnur nicht, da sie auf der Wasseroberfläche schwimmt
  • Du kannst die Wasserkugel mit mehr oder weniger Wasser füllen, um so weitere Würfe zu machen

Die größten Nachteile

  • Beim Auswerfen der Montage kann der Aufprall der Wasserkugel die umliegenden Fische verjagen. Dies ist aber im Endeffekt nicht wirklich ein Nachteil, denn die Fische werden meistens wieder kommen.

Einsatzgebiete einer Schwimmbrotmontage

Zu Beginn habe ich es bereits erwähnt, die perfekte Montage um Karpfen zu „stalken“. Das bedeutet ganz einfach, wenn wir Fische an der Wasseroberfläche sehen oder auch knapp darunter, dann können wir mit dem Schwimmbrot losziehen. Das Schwimmbrot, wie der Name schon sagt, schwimmt dann auf der Oberfläche und die Fische werden häufig sehr neugierig. Mit dieser Methode kannst du speziell an heißen Sommertagen, wenn die Fische am Grund nicht fressen, doch noch den ein oder anderen Karpfen überlisten.

Der Aufbau

 

Dir hat dieser Beitrag geholfen? Dann teile ihn doch auch mit deinen Freunden! 🙂


Karpfen Einsteiger aufgepasst!

KOSTENLOSE VIDEOSERIE: So findest du an einem neuen Gewässer einfach und schnell gute Spots zum Karpfenangeln!

Spots finden beim Karpfenangeln

Jetzt kostenlos ansehen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü